Eric Papilaya Glashaus

Von James Morrison, Herbert Grönemeyer bis Natasha Bedingfield hat Eric Papilaya bislang andere Künstler musikalisch in den Jamsessions seiner Musiksendung im österreichischen Fernsehen begleitet und neue Musik großer internationaler Künstler vorgestellt. Jetzt präsentiert der Austro-Indonese zum ersten mal sein eigenes Album.

Dabei gibt es wenig was er dabei dem Zufall überlässt. Songwriting, Produktion des Albums und seiner Videos, bis zum Design des Albumcovers stammt alles aus seiner Feder.

“Naja, möglicherweise bin ich ein Kontrollfreak, aber als Musiker in einem kleinen Land lernst Du halt vieles selber zu machen und meine Leidenschaft für TV-Produktion hilft da natürlich sehr.”

Dabei ist Eric in Österreich vielmehr als Entertainer bekannt. Ob durch seinen Auftritt beim Eurovision Song Contest mit dem Life-Ball Song “Get A Life – Get Alive”, der ihm drei Austrian-Music-Award Nominierungen eingebracht hat oder seinem Herzensprojekt “The Rats Are Back” wo er seiner Liebe zum großen Idol Sammy Davis Jr. frönt.

Doch all die Leidenschaft verlor sich im Laufe der Zeit in zu vielen Projekten und zu wenig Zeit. So litt Eric 2018 an einem Burnout-Syndrom, Depressionen und musste kurz darauf auch noch die überraschende Scheidung von seiner Langzeit-Lebensgefährtin verarbeiten.

Das machte Eric natürlich musikalisch. Viele Songs aus dieser Zeit werden wohl nie das Licht der Öffentlichkeit erblicken, aber einige Tracks auf Erics Album sind offensichtlich geprägt von Themen wie Neubeginn und Liebe, manche ziehen Schlussstriche und bei anderen lässt er einfach nur Dampf ab. Alles in allem präsentiert sich Eric Papilaya mit einem reifen, tiefgehenden und sehr ehrlichen Album zum ersten mal der Öffentlichkeit.

Dabei geizen Songs wie “Imma”, “Glashaus”, “Giganten” oder “Ich Halt Dich” nicht mit Hitpotenzial.

“Ich bin einfach dankbar und glücklich, gerade heutzutage, Musik machen zu dürfen. Es mag aktuell, in vielerlei Hinsicht, schwierig sein als Künstler, aber es war wohl auch selten wichtiger Musik zu schaffen und Menschen zu unterhalten.

0

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.